Vai direttamente ai contenuti della pagina

Da Tal Des Po

Home Da Tal Des Po / Kunst und kultur

Kunst und kultur

Verlassen sie Saluzzo in Richtung Pinerolo. Über die SS 589, gelangen sie nach 9 Km zu einem der bedeutendsten mittelalterlichen Denkmäler in Piemont, der ABTEI von STAFFARDA m. 267 (tel: 0175/273215).
Im Großen und Ganzen das bedeutendste Beispiel der Zisterzienser-Architektur in der Region. Sie können die Kirche (sec. XII-XIII), den Kreuzgang, das Gästehaus und den Bereich des Marktes (1270), alles in romanisch-gotischem Stil und in den warmen Tönen des Backsteins erbaut, besichtigen. Von Staffarda, immer entlang der SS. 589, führt ein interessanter Abzweig nach BARGE (372 m), einer kleinen Stadt am Fuße des Mombracco, einmal befestigt durch die  beiden BURGEN, deren Ruinen noch heute im Zentrum zu sehen sind. Eine romanischer GLOCKENTURM (sec. XII) dient als der Glockenturm der PFARRKIRCHE, barockes Werk von F. Gallo (Mitte 18.Jahrhundert). Barge ist bekannt für seine Quarzit Steinbrüche oder "Bargiolina"-Steine, die für Fussböden und Dächer verwendet werden. Vom Zentrum erreichen Sie bequem das Kloster CERTOSA di MOMBRACCO (923 m) auf dem MONTE BRACCO, wo die Kirche Santa Maria und die Überreste des alten Zönobiums, welches bis 1642 die Kartäuser und danach von 1794 bis 1800, die französischen Brüder der Trappe beherbergte, noch erhalten sind. Entlang des Weges können Sie zur geheimnisvollen KAPELLE SANTA MARIA DELLA ROCCA abbiegen, dem einstigen Zuhause von Einsiedlern. An den Hängen des Mount Bracco, in der Gemeinde Torriana, entstand das ETHNOGRAPHISCHE MUSEUM "LA BRUNETTA" Weiter nördlich von Barge, treffen sie nach 4,5 km auf BAGNOLO PIEMONTE (367 m).

Interessant der monumentale siebenstöckige romanische GLOCKENTURM im Zentrum des Städtchens. Bagnolo ist ein bedeutendes Zentrum für  den Abbau und die Verarbeitung des Luserna Steins. In dem Ortteil  VILLAR, auf der Straße nach Montoso treffen sie auf die alte und wertvolle BURG MALINGRI, zu Besichtigen auf Anfrage. Von Barge geht es zurück in Richtung Revello bis nach ENVIE (327 m), kleines landwirtschaftliches Zentrum, welches sich durch den ROMANISCHEN GLOCKENTURM der Pfarrkirche von SS. Marcellino, Pietro und Erasmo, und die große Burg, errichtet im 14. Jahrhundert und im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut, auszeichnet.  Von Staffarda geht es weiter bis zum historischen Zentrum von REVELLO (351 m). Einst militärische Festung unter den furchterregendsten Piemonts, wurde dieser Ort  von der Markgräfin Margherita de Foix, Ehefrau von Ludovico II von Saluzzo, verantwortlich für den Bau der KIRCHE COLLEGIATE  (1483), heute das wichtigste Bauwerk des Ortes, als Residenz ausgewählt. Diese Kirche, verziert mit einem schönen Renaissance-Marmor-Portal (1534) von dem Lombarden Matteo Sanmicheli, beherbergt in ihrem Inneren einen herrlichen Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert. Vom Gebäude des Markgrafen, heute zum Bürgermeisteramt umfunktioniert, bleibt die schöne MARKGRÄFLICHE KAPELLE, geschmückt mit einem Freskenzyklus in Auftrag gegeben von der Markgräfin Margherita, dargestellt zusammen mit ihrem Ehemann und ihrer Familie in der Apsis (16. Jahrhundert). Der Zyklus beinhaltet Geschichten von den Heilige Maraherita und Louis von Frankreich und ein Abendmahl inspiriert an Leonardos Cenacolo. Von dem Hügel, nur wenige Gehminuten entfernt,  erreicht man nach einem  suggestiven Spaziergang, die Reste der Festung Bramafam. Das Schloss hingegen wurde im Auftrag von Richelieu im Jahre 1642 zerstört. Im Tal, dass sich hinter Revello öffnet, befindet sich die Orte MARTINIANA PO (460 m), RIFREDDO (433 m) und SANFRONT (490 m). In Rifreddo sind noch die Reste des kleinen aber wichtigen ZISTERZIENSERINNENKLOSTERS (13. c.) und des  RATHAUSES (15. Jahrhundert) im gotisch rustikalen Stil erhalten. Nach 6 km kommen sie nach PAESANA (614 m), beliebter Ort für die Sommerfreizeit und Sitz des Tourismusbüros. Von Paesana, das Tal hinauf entlang des Flusses Po, liegt ONCINO (gest. 1220), eine typische Alpengemeinde und Ausgangspunkt vieler schöner Wanderungen. Von hier aus erreichen Sie das Biwak Alpetto, die erste vom Alpenclub in Italien gebaute Schutzhütte. Kurz danach kommen sie an einen Abzweigung auf der rechten Seite der nach OSTANA (d. 1250) führt, einer der, für die Qualität von hochwertigen modernen Renovierungen, schönsten alpinen Städte, und Sitz eines interessanten ETHNOGRAPHISCEN MUSEUMS (Rathaus). Von der Villa, dem Gemeindehauptsitz erreichen Sie mit dem Auto die Fraktion San Bernardo, wo in der kleinen KAPELLE von SAN BERNARDO, Reste von Fresken aus dem 15. Jahrhundert ans Licht kamen, zurückzuführen auf die Arbeitsweise von Pietro da Saluzzo. Zwischen den verschiedenen Gemeinden gibt es zahlreiche ausgeschilderte Wanderwege die bis zu dem herrlichen Panoramablick auf dem Monviso im Ort Serre führen. 33 km entfernt von Saluzzo befindet sich CRISSOLO (gest. 1338), der höchste Ort des Tals. Ferienort und Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Aufstiege in die Monviso-Gruppe. Auf dem Weg nach Pian del Re finden sie auf der rechten Seite die interessante WALLFAHRTSKIRCHE von SAN CHIAFFREDO (sc. XIV-XIX), dem meist verehrten Märtyrer der Gegend gewidmet.  Nach 5 km erreichen sie PIAN DELLA REGINA, GTA Etappenpunkt, ausgestattet mit Skiliften und Langlaufloipen,  und nach weiteren 4 km kommen sie zum PIAN DEL RE (2020 m). Die weite Hochebene, auf der sich die Quellen des FLUSSES PO befinden, ist ein Naturreservat. Hier beginnt der REGIONALPARK PO, welcher dem gesamten Verlauf des Flusses folgt. Pian del Re ist Ausgangspunkt zahlreicher Pfade des Monviso, die zu den Berghütten  Giacoletti und Quintino Sella führen. Wissenswertes: 1480 ließ der Markgraf Ludovico II hier den ersten alpinen Tunnel der Geschichte graben, den BUCO DI VISO  beim Kamm Colle delle Traversette (2900 m), noch heute mit einem dreistündigen Marsch vom Pian del Re zu durchqueren.

 

 

^
Privacy Policy

×